<  >

Wildwuchs
Sollte von diesen Gemälden jemals ein Kunstkalender entstehen, liegt die Zeitspanne vom ersten bis zum letzten Bild bei über einem Vierteljahrhundert

Einen Baum zu beobachten, gehört zu meinen erfolgreichsten Entspannungsmethoden. Vor allem an sonnigen Tagen. Dabei sind mir am liebsten die Laubbäume. Selbst wenn kein Wind weht, sind die Blätter immer leicht in Bewegung. Zusammen mit den Sonnenstrahlen, die zwischen all den Blättern hervorblitzen, entsteht ein pausenloses Lichtspiel, wo mein Blick gerne verweilt. Mich beeindrucken aus künstlerischer Sicht besonders die Kontraste von grobem Wuchs und filigranen Details. Von der wilden Verwurzelung über dem kräftigen Stamm mit rauher, kantiger Rinde bis hinauf zur feinsten Verästelung und letztendlich dem massenhaften Blätterwuchs. Ich möchte die Bäume nicht realistisch nachstellen, ich könnte mich auch gar nicht entscheiden. Wichtiger ist für mich, das  Wesentliche auf meine Art hervorzuheben. Das älteste Gemälde, welches unter "Bunt auf Bunt" geführt wird, ist  das Werk "Innenleben" von 1993. Beim Transport vom Freien ins Auto, fing es an zu Tröpfeln und einige Tropfen landeten auf dem Bild. Ich improvisierte und übermalte diese zu Seifenblasen. Sicherlich wird es auch von den Bäumen irgendwann eine Kalenderserie geben. Ich möchte aber nicht eines nach dem anderen erschaffen, diese müssen erfühlt werden und spontan entstehen.
 

Wenn Sie Interesse an Originalen haben, stellen Sie bitte eine Anfrage per Kontaktformular.